Aktienbörse
Original.png

BASF Aktienanalyse 2021

SF aus Ludwigshafen am Rhein ist der weltweit größte Chemiekonzern und möchte bis zum Jahr 2050 CO2 neutral werden. Das Unternehmen beschäftigt etwa 110.000 Mitarbeiter weltweit und ist in 6 verschiedene Segmente sowie den Bereich "Sonstiges" aufgeteilt:

  1. Chemicals - 14% vom Umsatz und 19% Anteil am Gesamtbetriebsergebnis

  2. Materials - 18% vom Umsatz und 24% Anteil am Gesamtbetriebsergebnis

  3. Industrial Solutions - 13% vom Umsatz und 17% Anteil am Gesamtbetriebsergebnis

  4. Surface Technologies - 28% vom Umsatz und 14% Anteil am Gesamtbetriebsergebnis

  5. Nutrition & Care - 10% vom Umsatz und 18% Anteil am Gesamtbetriebsergebnis

  6. Agricultural Solutions - 13% vom Umsatz und 24% Anteil am Gesamtbetriebsergebnis

  7. Sonstiges - 4% vom Umsatz und -16% Anteil am Gesamtbetriebsergebnis

BASF hat 6 Geschäftsbereiche
BASF Geschäftsbereiche Quelle BASF

BASF produziert die unterschiedlichsten Dinge. Vom Abgaskatalysator, Ameisensäure, Acrylsäuren, Batteriematerialien, Fahrzeuglacke, Inhaltsstoffe für die Kosmetik, Produkte für Lebensmittel- und Futtermittelindustrie, Chemische Inhaltsstoffe für den Pflanzenschutz, Saatgut, Insektizide uvm.


Zukunft Batterieforschung / Kathodenmaterialien:

"Elektroautos sind ein wichtiger Baustein zur weltweiten Senkung von Emissionen, dennoch stehen viele Menschen deren Nutzung skeptisch gegenüber. Was wäre, wenn unsere innovativen Batteriematerialien dabei helfen, die Reichweite eines Elektroautos ab 2025 auf 600 km zu verdoppeln, die Größe der Batterie zu halbieren, die Lebensdauer zu verlängern und die Ladezeit auf nur 15 Minuten zu senken?" (Quelle BASF)


Finanzielle Situation


BASF ist den Zyklikern (wer mehr darüber wissen möchte was zyklische Aktien sind kann hier unter dem Punkt 1.2 nachlesen) zugeordnet. Das Geschäftsjahr 2020 war kein Gutes für BASF. Geprägt durch einen Nachfragerückgang, Ausfallzeiten wegen Corona und extrem niedrige Ölpreise rutschte das Unternehmen knapp in die roten Zahlen. Das EBITDA - also das Betriebsergebnis vor Abschreibungen betrug 6.494 Mio Euro. Nach Abschreibungen und Sondereinflüssen ergab sich noch ein Betriebsergebnis von -191 Mio Euro; das sogenannte EBIT. Maßgeblich für die Umsatzentwicklung waren deutlich niedrigere Preise. Im Bereich Petrochemicals sanken die Preise in nahezu allen Wertschöpfungsketten infolge niedrigerer Rohstoffpreise um bis zu 38% und einer hohen Produktverfügbarkeit im Markt. Auch im Bereich Intermediates führte eine hohe Produktverfügbarkeit im Markt zu geringeren Preisen, vor allem in den Arbeitsgebieten Säuren und Polyalkohole sowie Butandiol und Folgeprodukte. Währungseinflüsse minderten den Umsatz zusätzlich.


Zum Cashflow:

Laut der Kapitalflussrechnung betrug der Cashflow:


Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit 2020:

5413 Mio Euro - Im Jahr 2019: 7474 Mio Euro


Cashflow aus Investitionstätigkeit:

2020: –1.904 - im Jahr 2019: –1.190


Cashflow aus Finanzierungstätigkeit:

2020: –1.556 - Im Jahr 2019: –6.405


Gesamtveränderung der Zahlungsmittelbestände:

2020 + 1.953 Mio Euro - im Vergleich 2019: -121 Mio Euro


Somit ergeben sich Zahlungsmittel am Ende des Jahres 2020 von 4.335 Mio Euro.


Aktuelle Finanzkennzahlen entnehme ich der Investor Relations Seite von BASF auf dem Factsheet

Finanzkennzahlen BASF
Factsheet Quelle BASF Finanzkennzahlen

Das Gesamtkapital per 31.12.2020 betrug 80.292 Mio Euro, hiervon kurzfristiges Fremdkapital 16.280 Mio Euro, langfristiges Fremdkapital 29.614 Mio Euro was ein Eigenkapital von 34.398 Mio ergibt und einer relativ gesunden Basis entspricht. Die Eigenkapitalrendite war in den Jahren 2016 bis 2019 hervorragend wie man der Tabelle entnehmen kann.


BASF Zahlen
BASF Rentabilitätskennzahlen Quelle Finanztreff

Rating von BASF

Zusätzlich habe ich das Rating der 3 Ratingagenturen zum BASF Konzern herausgesucht:

Fitch und Moody`s sehen einen stabilen Ausblick während Standard & Poor`s negativ gestimmt ist und im Vorjahr 2019 noch einen besseren Ausblick ankündigte. Allesamt jedoch vergeben bei den langfristigen Finanzschulden die Note A. Laut meinen Recherchen betrug die Fremdkapitalquote von BASF zwischen 2016 und 2020 immer zwischen 52 und 59%.


Kreditrating BASF
Rating BASF Konzern zum 31.12.2020

Charttechnik:

BASF Chart Aktienkurs
BASF Aktie Chart

Der BASF Aktienkurs hat sich seit April 2020 stark erholt und ist gegenwärtig im Aufwärtstrend. Das Tief lag bei rund 40 Euro - der aktuelle Kurs liegt bei 71 Euro. Vor der Corona-Krise notierte die Aktie zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 im Bereich von 65 bis 72 Euro.

Nun könnte aus jetziger Sicht (28.04.2021) jedoch darauf gehofft werden, dass sich die Konjunktur post-Corona stark erholt und die Nachfrage nach etlichen Produkten von BASF auf ein höheres Niveau als 2019 anzieht. Ein weiteres Argument könnte der Börsengang von DEA Wintershall sein. BASF hält aktuell 70% an dem Konzern. Der BASF Ceo Brudermüller will das Unternehmen 2021 an die Börse bringen. Der Börsengang könnte - wenn er glückt - frischen Kapital in die Kasse von BASF spülen.


Fazit:

Ist die Corona-Pandemie demnächst abgehakt, so könnte sich das Umfeld für BASF nochmals aufhellen. Auch wurde seit Jahren keine Dividende gekürzt. Diese lag bei 3.30 Euro je Aktie im Jahr 2020. BASF ist wie eingangs erwähnt ein zyklischer Wert und somit anfällig für konjunkturelle Schwankungen, würde demnach aber auch von einem wirtschaftlichen Aufschwung stark profitieren. Zudem bleibt der Börsengang von DEA Wintershall auch sehr spannend.


Disclaimer: Persönliche Meinung des Autors, keine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf der Aktie. Zahlen nach bestem Gewissen recherchiert.

BASF Aktienanalyse April 2021

Aktueller Chart der BASF Aktie am Handelsplatz Xetra








0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen